Springe direkt zu Inhalt

Standpunkte. Feministische Philosoph:innen im Gespräch

06.06.2024 | 18:00 - 20:00

(in Kooperation mit dem Institut für Philosophie, Konzeption und Organisation: Susanne Lettow, Esther Neuhann, Francesca Raimondi)
Feministische Philosophie wird von einer Vielzahl an Standpunkten aus betrieben. In der Gesprächsreihe laden wir feministische Philosoph:innen ein, Geschichte, Gegenwart und Zukunft feministischer Philosophie aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Die Reihe möchte insbesondere verschiedene Generationen und Theorietraditionen ins Gespräch bringen und dazu beitragen, Kontinuitäten und Brüche aufzuzeigen sowie neue Verbindungen herzustellen. 


Manon Garcia und Hilge Landweer über Feministische Phänomenologien

Zum Auftakt der Gesprächsreihe Standpunkte laden wir mit Manon Garcia und Hilge Landweer zwei Philosophinnen der Freien Universität (FU) zum Austausch ein. Landweer war bis 2023 Professorin für Phänomenologie, praktische Philosophie und interdisziplinäre Geschlechterforschung und hat maßgeblich dazu beigetragen, den Frauenanteil am Institut für Philosophie der FU zu erhöhen. Ihre Schwerpunkte liegen u.a. in der feministischen Philosophie, der Philosophie der Gefühle und der Phänomenologie von Hermann Schmitz. Garcia ist seit 2022 Juniorprofessorin für Praktische Philosophie und baut die institutionelle Verankerung der Feministischen Philosophie am Institut weiter aus. Sie arbeitet insbesondere zur feministischen Philosophie sowie zur phänomenologischen und existenzialistischen Tradition mit einem Schwerpunkt auf Simone de Beauvoir. 

Das Gespräch fokussiert auf die Frage, wie für beide Philosophinnen die phänomenologische Methode mit der feministischen Ausrichtung ihrer Forschung zusammenhängt: Was bedeutet für sie überhaupt Phänomenologie auf der einen und feministische Philosophie auf der anderen Seite? In welchem Verhältnis stehen feministische Aneignungen der (Neuen) Phänomenologie zur feministisch-existenzialistischen Philosophie Beauvoirs? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten lassen sich zwischen dem deutschen und französischen Kontext erkennen? 

Das Gespräch wird von Esther Neuhann moderiert. Im Anschluss an die Veranstaltung findet im Foyer des Instituts für Philosophie ein Empfang mit Getränken und Häppchen statt.

Zeit & Ort

06.06.2024 | 18:00 - 20:00

Die Reihe findet einmal im Semester im Vortragsraum des Instituts für Philosophie (Habelschwerdter Allee 30, UG) statt.

Weitere Informationen

Franziska Wohlfart