Forschung zum Nachlass von Margherita von Brentano

Der Nachlass Margherita von Brentanos liegt in der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin. Die Rechte am Nachlass liegen bei den Stiefkindern von Brentanos, Tanya und Ethan Taubes, die in den USA leben. Der Nachlass war im Zusammenhang mit der zweibändigen werkbiographischen Ausgabe zu Margherita von Brentano bereits einmal durchgesehen und auch zum größten Teil aufgelistet, jedoch nicht vollständig in Kalliope, dem Handschriftenkatalog der Staatsbibliothek aufgenommen worden.

Das MvBZ hat die bekannte Editorin Dr. Regina Nörtemann beauftragt, den Nachlass erneut zu sichten und auf dieser Grundlage eine Empfehlung für die weitere wissenschaftliche Aufarbeitung und Edition des Materials zu erarbeiten. Es erwies sich in diesem Zusammenhang als notwendig, in enger Kooperation mit der Staatsbibliothek die aufbewahrten Materialien gründlich durchzusehen, fehlerhafte Zu- oder Einordnungen und falsche Angaben in Kalliope zu korrigieren. Diese Arbeiten sind im November 2016 abgeschlossen worden, so dass jetzt eine gesicherte Materialgrundlage für die weitere Auswertung vorhanden ist.

Im nächsten Schritt wurden die Lehrveranstaltungen Margherita von Brentanos recherchiert, ihr Engagement im Rahmen der geplanten (und gescheiterten) Gründung eines Dokumentationszentrums für Antisemitismusforschung in der Wannseevilla (bis 1972) verfolgt sowie Informationen zu ihrer Tätigkeit als Vizepräsidentin u.a. im FU-Archiv eingeholt.

Über die weitere wissenschaftliche Arbeit mit dem Nachlass und ggf. die Planung eines Drittmittelprojekts zur Edition und/oder Auswertung des Materials wird 2017 entschieden.