PD Dr. Susanne Lettow

lettow sw-9683_zuschnitt

Margherita-von-Brentano-Zentrum

Forschung und Forschungsentwicklung

Adresse Habelschwerdter Allee 45
Raum JK25/312
14195 Berlin
Telefon (030) 838-72680
E-Mail susanne.lettow@fu-berlin.de

Ausbildung

2009 Habilitation an der Universität Paderborn („Biophilosophien. Wissenschaft, Technologie und Geschlecht  im philosophischen Diskurs der Gegenwart“)

2000 Promotion an der Freien Universität Berlin („Die Macht der Sorge. Zur philosophischen Artikulation von Geschlechterverhältnissen in Sein und Zeit“)

1992 MA Philosophie (Nebenfächer: Politikwissenschaft, Soziologie) an der Freien Universität Berlin

Akademische Tätigkeiten

seit 12/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Margherita-von-Brentano-Zentrum für den Bereich „Forschung und Forschungsentwicklung“

seit 05/2016 Privatdozentin am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin

2014–2015 Gastprofessur für Kritische Gesellschaftstheorie, Goethe-Universität Frankfurt

2013–2014 Gastprofessuren am Zentrum Gender Studies der Universität Basel und am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien

2011–2012 Gastprofessur für Sozialphilosophie und Politische Philosophie der Geschlechterverhältnisse am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin

SoSe 2010 Vertretungsprofessur für Ethik und interdisziplinäre Geschlechterforschung am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin (Vertretung Prof. Dr. Hilge Landweer)

2009–2015 Privatdozentin am Institut für Philosophie der Universität Paderborn

2008–2013 FWF-Projektleiterin am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien

2007–2008 Stipendiatin und Dozentin an der Fachhochschule Magdeburg-Stendal, FB Humanwissenschaften

2004–2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Lise-Meitner Fellow) am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien

2004 Habilitationsstipendiatin des Berliner Programms zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre

2001–2003 Post-doc-Stipendiatin im Graduiertenkolleg „Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung“, Goethe-Universität Frankfurt und Universität Kassel

Forschungsaufenthalte

2016 Department for Germanic and Slavic Studies, University of California, Santa Barbara

2013 Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin

2012 Department for Philosophy, Pennsylvania State University

2011 Department for History and Philosophy of Science/Visiting Fellow Clare Hall College, Cambridge University

Mitgliedschaften

Internationale Assoziation von Philosophinnen (Vorstand)

Deutsche Gesellschaft für Philosophie

AK Politik und Geschlecht der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft

Life Member Clare Hall College, Cambridge University

Committee on Gender Issues, International Federation of Philosophical Societies (FISP), External Member

Lehrveranstaltung im Sommersemester 2016

  • AS Die Figur des Menschen. Geschichte und Kritik der philosophischen Anthropologie

Lehrveranstaltung im Wintersemester 2016/17

  • HS "Rasse" und "Geschlecht". Heideggers politische Semantik

Arbeitsschwerpunkte

  • Praktische Philosophie (insbesondere Sozialphilosophie und Politische Philosophie)
  • Technikphilosophie
  • Feministische Philosophie und Gender Studies
  • Geschichte der Philosophie und der Wissenschaften (18.-20. Jahrhundert)

Aktuelles Forschungsprojekt

  • Herkunft und Zugehörigkeit. Konzepte von Fortpflanzung, Abstammung und Verwandtschaft in Naturphilosophien nach Kant (DFG-Projekt)

    Verhältnisse von Fortpflanzung und Verwandtschaft, die zugleich synchron und diachron verfasst sind und somit immer auch eine genealogische Dimension haben, strukturieren gesellschaftliches Zusammenleben auf grundlegende Art und Weise. Dabei sind diese Verhältnisse Gegenstand kultureller, sozialer und politischer Konflikte und Bearbeitungen. Insbesondere in historischen Umbruchsituationen kulminieren wissenschaftliche, künstlerische und philosophische Auseinandersetzungen mit der Frage der Herkunft und des Ursprungs der Lebewesen sowie mit der Frage, welche Art von Zugehörigkeit zu sozialen und natürlichen Ordnungen besteht. Auch die Dekaden um 1800 sind durch eine „genealogische Unruhe“ geprägt, d.h. durch eine umfassende Problematisierung von Verhältnissen der Fortpflanzung, Abstammung und Verwandtschaft. Die theoretischen Debatten der im Entstehen begriffenen Wissenschaften vom Leben und die mit ihnen eng verflochtenen naturphilosophischen Reflexionen spielen dabei eine zentrale Rolle. Ziel des Projektes ist es, die philosophischen und wissenschaftlichen Artikulationen von „Fortpflanzung“, „Abstammung“ und „Verwandtschaft“ in der Naturphilosophie nach Kant systematisch zu rekonstruieren und in ihrer Bedeutung für die epistemischen, sozialen und kulturellen Transformationsprozesse der Zeit zu erfassen.

Monograhien

Biophilosophien. Wissenschaft, Technologie und Geschlecht im philosophischen Diskurs der Gegenwart. Frankfurt/Main und New York: Campus 2011 http://www.campus.de/isbn/9783593392950

Die Macht der Sorge. Die philosophische Artikulation von Geschlechterverhältnissen in Heideggers Sein und Zeit. Tübingen: edition diskord 2001

Herausgeberschaft

Praxeologien des Körpers - Geschlecht neu denken. Sonderheft der Zeitschrift GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft (zusammen mit Bettina Brockmeyer und Ulrike Manz, in Vorbereitung)

Emancipation. Special Issue der Zeitschrift Hypatia. A Journal of Feminist Philosophy 30 (3) 2015

Temporalities of reproduction. Practices and concepts from the eighteenth century to the present. Special Issue der Zeitschrift History and Philosophy of the Life Sciences 1/2015 (gemeinsam mit Bettina Bock von Wülfingen, Christina Brandt, Florence Vienne)

Race, gender and reproduction in philosophy and the early life sciences. Albany: SUNY Press 2014

Bioökonomie. Die Lebenswissenschaften und die Bewirtschaftung der Körper. Bielefeld: transcript 2012

Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Strategien, Erfahrungen, Subjekte. Ulrike Helmer-Verlag: Königstein/Taunus 2005 (gemeinsam mit Ulrike Manz und Katja Sarkowsky)

Aufsätze

„Heideggers Politik des Rassenbegriffs. Die Schwarzen Hefte im Kontext“. In: Marion Heinz, Sidonie Kellerer (Hg.): Philosophie und Politik. Überlegungen zu Heideggers Schwarzen Heften. Berlin: Suhrkamp 2016, 234-250

"Dimensions of Emancipation. Rethinking Subjectivity, Domination and Temporality in Feminist Theory". In: Redescriptions. Political Thought, Conceptual History and Feminist Theory, 9-28

"Turning the Turn. New Materialism, Historical Materialism and Critical Theory". In: Thesis Eleven (im Erscheinen)

"The Enlightenment". In: Ann Garry, Serene Khader, Alison Stone (Hg.): The Routledge Companion to Feminist Philosophy. London und New York: Routledge (im Erscheinen)

"Population, race and gender. On the genealogy of the modern politics of reproduction". In: Distinktion. Scandinavian Journal of Social Theory 16 (3) 2015, 267-282

"Improving Reproduction: Articulations of Breeding and 'Race-Mixing' in French and German Discourse (1750-1800)". In: Ray Stephanson, Darren Wagner (Hg.): The Secrets of Generation: Reproduction in the Long Eighteenth Century. Toronto: University of Toronto Press 2015, 120-140

"Emancipation: Rethinking Subjectivity, Power and Change". Introduction to the Special Issue on Emancipation.In: Hypatia. A Journal of Feminist Philosophy 30 (3) 2015, 501-512

"Biokapitalismus und Inwertsetzung der Körper. Perspektiven der Kritik". In: Prokla 1(45) 2015, 33-49

"Introduction". In: Temporalities of reproduction. Practices and concepts from the eighteenth century to the present. Special Issue der Zeitschrift History and Philosophy of the Life Sciences 1/2015, 1-16, (gemeinsam mit Bettina Bock von Wülfingen, Christina Brandt und Florence Vienne)

"Rousseau: Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen. Erster Teil. Zur Naturgeschichte". In: Johannes Rohbeck, Liselotte Steinbrügge (Hg.): Jean-Jacques Rousseau. Die beiden Diskurse zur Zivilisationskritik. Reihe: Klassiker auslegen. Berlin: de Gruyter 2015, 83-102

"Sehnsucht nach Unmittelbarkeit. Zur Kritik des politischen Vitalismus". In: femina politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft  2 (23) 2014, 97-107

"Generation, Genealogy and Time. The Concept of Reproduction from Histoire naturelle to Naturphilosophie". In: Susanne Lettow (Hg.): Reproduction, race and gender in philosophy and the early life sciences. Albany: SUNY Press 2014, 21-44

"Modes of Naturalization: Race, Sex and Biology in Kant, Schelling and Hegel". In: Philosophy and Social Criticism 39 (2) 2013, 117-131

"Von der Biopolitik zur Bioökonomie. Das Problem des Vitalismus". In: Malaika Rödel, Eva Sänger (Hg.): Biopolitik und Geschlechterverhältnisse. Münster: Westfälisches Dampfboot 2012, 26-43

"Dezentrierung und Kritik. Die Frage nach den Geschlechterverhältnissen in der Philosophie". In: Christine Kley, Hilge Landweer. Simone Miller, Catherine Newmark (Hg.): Peripherie und Zentrum. Geschlechterforschung und die Potenziale der Philosophie. Bielefeld: transcript 2012, 163-182

"Body and Technology. Towards a Praxeological Philosophy of Technology”. In: Techné. Research in Philosophy and Technology 15:2/2011, 110-117 

"Materialität/Naturalität. Elemente einer feministischen Theorie gesellschaftlicher Naturverhältnisse“. In: Gülay Caglar, María do Mar Castro Varela, Helen Schwenken (Hg.): Geschlecht – Macht – Klima. Feministische Perspektiven auf Klima, gesellschaftliche Naturverhältnisse und Gerechtigkeit. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag 2011, 167-176

zusammen mit Martha Zapata: „Desplazamientos del conocimiento - políticas del conocimiento. Bosquejo de una epistemología política de la globalización". In: Anja Bandau, Martha Zapata Galindo (Hg.): Cartografiando los senderos de la cultura. La circulación del saber y las practicas culturales en el Caribe y en su diáspora. Madrid: Verbum 2011, 25-48

"Philosophiegeschichte als Verflechtungsgeschichte. Globalität, Naturwissen und Kants Theorie der Menschenrassen”. In: Zeitschrift für kritische Theorie 30/31/2010, 26-46

„Les bio/technosciences dans la philosophie: Défis et perspectives pour les gender studies en philosophie”. In: Diogène. Revue internationale des sciences humaines 225/2009, 157-171

Englische Übersetzung: "Bio-Technosciences in Philosophy: Challenges and Perspectives for Gender Studies in Philosophy“. In: Diogenes 225 1/2010, 127-137

Chinesische Übersetzung in Diogenes (China). Published under the auspices of the International Council for Philosophy and Humanistic Studies with the support of the UNESCO 1/2011, 107-118

"Biophilosophien – Philosophische Strategien und die politisch-ethische Formierung von Biowissenschaften“. In: Astrid Deuber-Mankowsky, Christoph F. E. Holzhey, Anja Michaelsen (Hg.): Der Einsatz des Lebens. Lebenswissen – Medialisierung – Geschlecht. Berlin: b-books 2009, 87-100 

      Polnische Übersetzung: "Biofilozofie. Filozoficzne strategie i polityczno-etyczne kształtowanie bionauk“. In: Kronos 4 (31) 2014

"Neobiologismen. Normalisierung und Geschlecht am Beginn des 21. Jahrhunderts”. In: Dorothea Dornhof, Karin, Esders, Corinna Genschel, Sabine Hark (Hg.): Transformationen von Mensch Wissen Geschlecht, Königstein/Ts.: Ulrike Helmer-Verlag 2007, 78-93

"Grenzverschiebungen des Politischen. Zur Artikulation von Staat, Ökonomie und Gesellschaft in der sozialphilosophischen Gerechtigkeitsdebatte“. In: Ursula Degener, Beate Rosenzweig (Hg.): Die Neuverhandlung sozialer Gerechtigkeit. Feministische Analysen und Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag 2006, 65-78

"Zone der Unbestimmtheit. Biopolitik und Geschlechterverhältnisse bei Foucault, Agamben und Hardt/Negri“. In: Susanne Lettow, Ulrike Manz, Katja Sarkowsky (Hg.): Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Strategien, Erfahrungen, Subjekte. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer-Verlag 2005, 225-242

Kleinere Arbeiten

Rezension zu Anne Fleig (Hg.): Die Zukunft von Gender. Begriff und Zeitdiagnose. Frankfurt/Main und New York: Campus 2014. In: Feministische Studien 1 (34) 2016, 145-148

"Philosophieren über Gender". In: Der Tagesspiegel vom 13.10.2015, S. 13.

Rezension zu Eva Bockenheimer: Hegels Familien- und Geschlechtertheorie. Hamburg: Felix Meiner 2013. In: Hegel-Studien 49/2015, 196-199

Rezension zu „Race and Modernity. Festschrift für Wulf D. Hundt, ed. by Iris Wigger and Sabine Ritter. Münster: LIT 2012“. In: Critical Philosophy of Race 1/2013, 136-140

"Kontext und Praxis. Den Zusammenhang von Technik, Wissenschaft und Ethik neu denken". Stellungnahme zum Hauptartikel von Bernhard Irrgang „Technik, Ethik, Wissenschaft: Grundlagenreflexionen zur neuen Philosophie der Wissenschaften“. In: Erwägen – Wissen – Ethik. Heft 4/2010, 550-552

"Wahrheit der Biologisten. Menschliches Wissen ist gemacht. Diese Einsicht fehlt vielen Naturwissenschaftlern – und Philosophen“. In: Der Tagesspiegel vom 2.4.2009, S. 28

wieder abgedruckt als: „Die Rückkehr der Biologie. Die Philosophie hat nicht nur ein neues Verhältnis zu den Naturwissenschaften sondern auch zu sich selbst nötig“. In: IWMpost 101/2009, S.15

"Meisterdenker Agamben? Stellungnahmen von Gerald Hartung, Susanne Lettow und Petra Gehring“. In: Information Philosophie 5/2008, 25-33

"Máttur samræðunnar“ (deutsch: „Macht des Diskurses“). Rezensionsessay zu Vilhjálmur Árnason: Dialog und Menschenwürde. Ethik im Gesundheitswesen, Münster 2006.In: Skírnir. Journal of the Icelandic Literary Society 2/2007, 524-530

"Biophilosophien. Die Life Sciences in der philosophischen Diskussion“, IWM Working Paper 1/20

gekürzte Fassung in: Freitag. Die Ost-West Wochenzeitung 19.5.2006, S.18, wieder abegdruckt in: Gen-ethischer Informationsdienst 177/2006, 48-50