QJB (Querelles: Yearbook of Women's and Gender Studies)

QJB (the Querelles yearbook) is a space of methodologically open dialogue in the tradition of querelle des femmes. The yearbook, established (German content) in 1996 as the first cross-discipline annual review in its field, serves to place current trends in subjects, methods, and critical (self-)reflection in Gender Studies in historical context. Intradisciplinary, interdisciplinary, and transdisciplinary approaches address key themes; additionally, the history of science is analyzed as gender history by way of selected examples. With the transition to an open-access periodical in 2011, the yearbook was reconfigured.

Since 2011, QJB has been located at http://www.querelles.de (German content).

Published to date:

  • Band 15 (2010)
    Simone de Beauvoir. Schreiben zwischen Theorie und Erzählung.
  • Band 14 (2009)
    Geschlecht im Recht. Eine fortbestehende Herausforderung
  • Band 13 (2008)
    Iterationen: Geschlecht im kulturellen Gedächtnis
  • Band 12 (2007)
    Prekäre Transformationen. Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis und ihre Herausforderungen für die Frauen- und Geschlechterforschung
  • Band 11 (2006)
    Garçonnes à la mode im Berlin und Paris der zwanziger Jahre
  • Band 10 (2005)
    Vom Individuum zur Person
    Neue Konzepte im Spannungsfeld von Autobiographietheorie und Selbstzeugnisforschung
  • Band 9 (2004)
    Menschenkonstruktionen. Künstliche Menschen in Literatur, Film, Theater und Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Band 8 (2003)
    Käte Hamburger. Zur Aktualität einer Klassikerin
  • Band 7 (2002)
    Kulturen der Gefühle in Mittelalter und Früher Neuzeit
  • Band 6 (2001)
    Biographisches Erzählen
  • Band 5 (2000)
    Transgressionen. Grenzgängerinnen des moralischen Geschlechts
  • Band 4 (1999)
    Androgynie. Vielfalt der Möglichkeiten
  • Band 3 (1998)
    Freundschaft im Gespräch
  • Band 2 (1997)
    Die europäische Querelle des Femmes. Geschlechterdebatten seit dem 15. Jahrhundert
  • Band 1 (1996)
    Gelehrsamkeit und kulturelle Emanzipation