Modul III " Diversity Management"

Qualifikationsziele

Qualifikationsziel des Moduls ist es, die Studentinnen und Studenten zu befähigen, kritisch mit Zuschreibungen aufgrund von Unterschieden wie z. B. „Geschlecht“, „Alter“, „soziale Schicht“, „Ethnizität“, „Religion“ umzugehen. Durch den Erwerb von Wissen über das Konzept von Diversity Management und durch das Verständnis von gesellschaftlicher Vielfalt und deren Bedeutung im Arbeitsleben soll die Fähigkeit vermittelt werden, nicht abwertend und hierarchisierend, sondern produktiv mit diesen Unterschieden umzugehen. Die Studentinnen und Studenten lernen, wie man in der heutigen Arbeitswelt mit Menschen unterschiedlichster soziokultureller Hintergründe zusammenarbeitet und diese bewusst wahrgenommene Heterogenität kreativ nutzt.

Im Modul erlangen die Studentinnen und Studenten Kenntnisse über Diversity Management als unternehmensstrategisches und gleichstellungspraktisches Instrument. Darüber hinausgehend werden Kenntnisse über die Rahmenbedingungen für dieses Konzept und dessen Realisierungs- und Umsetzungsvoraussetzungen vermittelt.

Das Angebot richtet sich vor allem an Studentinnen und Studenten, die Kenntnisse im Bereich von Konfliktmanagement, Teamentwicklung sowie Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten für berufliche Tätigkeiten in Unternehmen erwerben wollen. Ferner ist das Angebot besonders wichtig für Studentinnen und Studenten, die in international tätigen Unternehmen arbeiten möchten oder die einen beruflichen Auslandsaufenthalt planen.

Inhalte

Diversity Management ist eine Strategie der Personalführung, die die eigene Berufsumgebung als ein heterogenes Feld von unterschiedlichen Identitäten wahrnimmt und darauf unterstützend einwirken will. Das Konzept zielt auf die produktive Zusammenarbeit von Menschen unterschiedlicher sozialer und ethnischer Herkunft, unterschiedlicher Geschlechter oder Lebensstile, jenseits diskriminierender Praxis und Vereinheitlichung.

Im Seminar werden diese Kenntnisse durch den Erwerb der sozialen, organisatorischen und unternehmensrelevanten Schlüsselkompetenzen wie Verstehen, Moderieren, Akzeptieren und Vernetzen jenseits ethno-, sozio- oder geschlechtstypisierender Festschreibungen von Menschen ergänzt.

In praktischen Übungen in Form von Awareness-Trainings werden die Studentinnen und Studenten hinsichtlich des eigenen Umgangs mit Unterschieden und Gemeinsamkeiten sowie hinsichtlich der Effekte des Konzepts Diversity sensibilisiert.