„‚Kranke Männer von Ostasien‘ – Männlichkeiten in China, Japan und Korea im 20. Jahrhundert“ (Projekttitel)

Forscher: Dr. Nicolas Schillinger

Das Forschungsprojekt „Männlichkeiten in China, Japan und Korea im 20. Jahrhundert“ beschäftigt sich mit unterschiedlichen Konzeptionen von Männlichkeit in Ostasien im langen 20. Jahrhundert. Im Mittelpunkt steht die historische Entwicklung und Veränderung unterschiedlicher Männlichkeitsentwürfe in den ostasiatischen Gesellschaften vom späten 19. bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts. Die globale Einbindung und der intensive Austausch mit Europa, Amerika und anderen Regionen Asiens seit dem 19. Jahrhundert führte zu neuen Diskursen und Praktiken und zur Entstehung neuer materieller und visueller Kulturen. Gerade der verschärfte Kontakt mit Europa und Nordamerika beeinflusste auch die Konzeption von Gender und die Art und Weise, wie Männlichkeit und Weiblichkeit politisch, gesellschaftlich, wirtschaftliche und kulturell konnotiert wurden. Das zunehmende Auftreten europäischer Imperialmächte Mitte des 19. Jahrhunderts in Ostasien führte zu einer sprichwörtlichen „Krise der Männlichkeit“ in ganz Asien. Innerhalb der chinesischen Elite hatte die Selbstzuschreibung als „Kranke Männer von Ostasien“ Konjunktur. Durch intensive Kontakte mit Europa und den USA, tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen und politische Reformen hielten neue Männlichkeitsentwürfe Einzug, die sich in vielen Fällen am Ausland orientieren. Mehrere Teilprojekte werden der Frage "Was bedeutet es, ein Mann zu sein?" nachgehen und untersuchen, wie neue Praktiken, Repräsentationen und ikonische männliche Figuren (beispielsweise der Intellektuelle, der Wissenschaftler, oder der Offizier) in Ostasien entstanden sind.

Zur Person: Nicolas Schillinger ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sinologie an der Freien Universität Berlin. Zuvor war er Stipendiat am Cluster „Asia and Europe in a Global Context“an der Universität Heidelberg, wo er 2013 seine Promotion im Fach Geschichte abschloss. Sein Buch „The Body and Military Masculinity in Late Qing and Early Republican China: The Art of Governing Soldiers“ wird im Winter 2016 erscheinen (Rowman & Littlefield Publishing Group).

Geplanter Zeitplan: Oktober 2016 bis September 2017

Homepage